Reisebericht Emirate

Wie schon im Blog berichtet, sollte im September noch ein bisschen Sonne her. Deswegen wurden 7 Nächte Ras Al Khaima (vor Ort meistens nur als RAK bezeichnet) und 2 Nächte in Abu Dhabi gebucht.


Abu Dhabi und Dubai - Kennt wohl irgendwie jeder, aber Ras Al Khaima??? Die Vereinigten Arabischen Emirate (abgekürzt mit VAE) sind eine Föderation aus sieben Emirate. Die Bekanntesten davon sind halt für jeden Dubai und Abu Dhabi. Ras Al Khaima liegt ganz im Nord-Osten und trat 1972 als siebentes und letztes den VAE bei. Es liegt an der Küste und genau deswegen sollte die Reise dorthin gehen. Einfach ein bisschen Wasser, Sonne und ein schickes Hotel - Das Waldorf Astoria.


Ras Al Khaima

17. September 2014

21:30 Uhr, die Air Berlin Maschine hebt pünktlich Richtung Abu Dhabi ab.

Einen Movie und ein typisches Bordmahl später (mit anschließendem kurzen Nickerchen) , landen wir nach ca 5,5 Std Flugzeit und 20 min vor geplanter Zeit in Abu Dhabi. 

Es ist kurz nach 5 Uhr morgens Ortszeit. Nachdem wir beim ersten ATM im Airport Geld gezogen haben ( 1Dirham = 0,22 €), nehmen wir unser Mietauto entgegen und brausen los nach Ras al Kaimah.

Vorbei an Dubai, was zur frühen Stunde recht düster erscheint. Wir sehen bereits das höchste Gebäude der Welt, das Burj Khalifa aus dem Wagen und freuen uns auf die persönliche Begegnung in einigen Tagen.

 

Die Entfernung von Abu Dhabi nach Ras-al-Kaimah beträgt knapp 230km.  Auf der Strecke stehen unzählige Blitzkästen, von daher sollte man in den Emiraten tunlichst das Rasen vermeiden. Sonst werden dort ca. alle 3 km hübsche Urlaubsbilder geschossen.

 

Etwas Müde durch den Nachtflug, und 2.5 Std später erscheint unsere 'Burg' für die nächste Woche- das 'Waldorf-Astoria'.

 

Was ein Prachtbau. Man fühlt sich tatsächlich ein wenig in Aladins Zeiten vor 1001 Nacht zurückversetzt. Wir werden sehr nett in Empfang genommen und darauf hingewiesen, dass unser Zimmer noch nicht bezugfertig sei. Es bestehe aber die Möglichkeit eines Upgrades in eine Junior Suite mit einem kleinen Aufpreis von 70€/ Nacht. Ja ne, iss klar. Wir entschließen uns zu warten und keine Minute später erhalten wir trotzdem die Suite, weil man uns nicht so lange warten lassen möchte.- Das nenne ich Kundenorientierung! Gerne nehmen wir das Angebot an und staunen nicht schlecht über diese riesige Wohnung! Im Laufe der Zeit werden wir unserem Ankleidezimmer höchsten Respekt verschaffen, vermeidet es doch unser unkontrolliertes Liegenlassen diverser Kleidungsstücke in diversen Ecken. :-)

 

Neben dem riesigen TV im Schlafbereich bietet der Wohnbereich ebenso einen, man muss sich also nicht über Programme streiten, allerdings wird dies beim einzigen deutschen Sender ZDF auch nicht allzu schwierig. Habe ich schon die Nespresso Maschine erwähnt? - Ok. Jetzt ja. Toll!

Und nicht zu vergessen Mae und Kamla, unsere Zimmermädchen, die uns täglich mit neuen, originellen Handtuch- Kreationen in Form von Tieren überraschen, sodass wir das Gefühl bekommen, unser Zimmer mutiert so langsam zu einer Art 'Handtuch-Zoo'. 

 


20. September 2014

Was haben wir bereits bei täglichen 42 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 90% alles unternommen?

 

Ehrlich gesagt, nicht viel. Bewegung in dieser Hitze, besonders wegen der hohen Luftfeuchtigkeit, zumindest draußen ist recht mühselig.

Unseren Pool haben wir bis dato bestens kennengelernt. Er ist tatsächlich eine klitzekleine Abkühlung wohingegen das Meer wie Badewannenwasser mit Salzextrakten wirkt. Da war selbst das Wasser im asiatischen Raum weitaus kühler. 

Die Poolbediensteten machen einem das schwere Touristenleben leicht. Man wird mit Wasser versorgt, zwischendurch werden eiskalte, ingwerduftende Tücher gereicht. Mal überrascht uns ein Fruchtspieß, ein anderes Mal ein erfrischendes Eis. Das ist wirklich toll.

Nur die zwei Cola und zwei Portionen Pommes für knapp 30€ waren nicht das, was man Preis/ Leistung nennt.  Abends machen wir einige Malls in der Gegend unsicher. Die meisten von ihnen sind unspektakulär, nur die Manar Mall hat hier und da ein paar interessante Läden. Immerhin reichen sie für zwei Paar Schuhe! :-))

 

Was ganz toll ist, jede Mall hat einen Supermarkt und in diesen kann man köstliche Snacks an warmen Theken ergattern- zu Spottpreisen. Sehr empfehlenswert. So kostet z.B. ein Chicken Samosa (medium) nur 1AED ( ca. 0,22 Euro) und wirklich gut!

 

Da wir vorab Restaurants über Tripadvisor sondiert haben, sind wir bei einem indischen Restaurant namens 'Al Safina' stehengeblieben. Laut Internet auf Platz 1 der Restaurants in Ras al Khaimah. Da diese Tipps schon gut in Jordanien funktioniert haben, mussten wir dahin. Die Bewertungen hatten nicht zuviel versprochen!!

 

Man wird freundlich empfangen und wenn nicht sofort direkt vom Chef des Familienbetriebes, dann wird er binnen kürzester Zeit ins Restaurant zitiert.- Vielleicht auch deshalb, weil er am besten englisch spricht. Und wenn Inder englisch sprechen muss ich sowieso dreimal hinhören. :-)

Mag dieses unscheinbare Etablissement auf den ersten Blick wohl fast alle Touristen an sich vorbeiziehen lassen, so bietet es auf den zweiten eine enorme Speisekarte zu absolut moderaten Preisen. Wir haben dort bereits zweimal zu Abend gegessen, mit Vorspeisen, Getränken, Hauptspeisen und Trinkgeld kamen wir gerade auf 20€. Und das bei einem Koch, der in der Vergangenheit bereits in renommierten Hotels in Abu Dhabi und Dubai Chef- Koch war und noch viel besser, einige Wochen für Michael Schuhmacher grammgenau gekocht hat.


Tagestour Dubai - Burj Khalifa

22. September 2014

Kommen wir zum Tagesausflug nach Dubai. 

 

Wir haben in Deutschland bereits online Tickets für das Burj Khalifa gekauft. Dieses höchste Gebäude der Welt wollen wir erklimmen - zum Glück gibt es Aufzüge. Man sollte auf jeden Fall schon aus Deutschland diese Tickets buchen. Da die tägliche Besucherzahl begrenzt ist und es vor Ort spontan oft nicht möglich ist, oder lange Wartezeiten bedeutet. Ein normales Ticket kostet 150 Dirham ( ca. 32€)

 

Tickets können hier ohne Probleme gebucht werden: Ticketreservierung <-- anklicken

 

Um 7 Uhr geht der Wecker, fix ein Frühstück und ab ins Auto. Dubai wir kommen. Die Tickets sind zwar erst für 16:30 Uhr, aber wir wollen an diesem Tag Dubai erkunden. Nach ca. 1 Std. Fahrzeit und 50 Blitzkästen später kommen wir in Dubai an.

 

Zuerst fahren wir Richtung Jumeirah Beach und dort an der Küstenstraße entlang. Natürlich kommen wir auch noch am berühmten Burj-al-Arab Hotel vorbei, um ein Foto zu schießen. Warum um dieses Hotel jedoch solch ein Hype betrieben wird, bleibt uns ein Rätsel. Zumindest gibt es rein optisch gesehen weitaus schönere Hotels. Nach dem kurzen Foto-stopp, stellen wir fest: Viel zu heiß, um etwas zu Fuß zu erkunden. Da das Burj-Khalifa direkt an der Dubai-Mall steht, fahren wir dorthin.

 

Tja, wenn man sich erstmal durch die Rush Hour gekämpft hat, freut man sich über einen Parkplatz in der riesigen Dubai-Mall.  Was für ein Verkehr!! Parkplätze in allen Malls sind kostenfrei, reichlich vorhanden und gut ausgeschildert!

 

Nach dem Erkunde der Mall und ein kleines Shooting draußen am Burj Khalifa gehen wir eine Stunde vor unsere Tour zum Ticketschalter. Dieser befindet sich in der LG-Etage (Lower Level) . In der Dubai-Mall findet sowohl der Ticket Verkauf statt und ist zugleich der Ausgangspunkt und Start dieses Events. Im Internet hatte ich im Vorfeld gelesen, dass man seinen Reisepass benötigt, für die Abholung der reservierten Tickets, dieses kann ich aber nicht bestätigen. Der etwas gelangweilte Herr am Schalter meinte, dass wir 15 Minuten vor Beginn am Eingang sein sollen.

Dann ging es los!!! Man schlängelt sich langsam mit anderen Touristen vorbei an verschiedenen Videofilmen über den Bau des imposanten Gebäudes. Und dann fährt der Aufzug in Windeseile gut 500m nach oben. Weiter kommt man als Tourist nicht. Dafür hat man einen herrlichen Ausblick auf Dubai.

Danach ziehen noch ein wenig durch die Mall, wobei sich shoppen bei den Preisen tatsächlich nicht lohnt. Im Januar/Februar gibt es einen Sale, der bis zu 70% Reduktion anbietet. Leider (oder vielleicht zum Glück) sind wir im September hier.


Wüstentour mit dem Jeep - Dubai

23. September 2014

Bevor es die letzten zwei Tage vor Abreise nach Abu Dhabi geht, entschließen wir uns noch für einen halbtägigen Ausflug, den wir im Hotel buchen. Zur Auswahl Stand eine Bootstour, Richtung Oman, oder eine Jeep-Tour in die Wüste. Aufgrund der Hitze haben wir uns für die Jeep-Safari in der Wüste entschieden.  Leider entpuppte sich diese mit typischem Touri- Programm im Anschluss - Fürchterlich!

Wir werden am Hotel abgeholt und fahren eine gute Stunde Richtung Dubai und drehen dort in Richtung Wüste ab.  Anlaufstelle ist eine Art Tankstelle, wo am Jeep die Luft an den Reifen abgelassen wird. Dort sammeln sich dann ca. 15 Jeeps vom Tour-Veranstalter.  Und los geht´s, ab in die Sanddünen. Die Wüsten-Tour dauert leider nur knapp 20min, die restliche Zeit verbringt man dann im sogenannten Camp, wo eingangs ein müdes Kamel darauf wartet mitsamt Touristen auf dem Buckel abgelichtet zu werden.

Im Camp selbst gibt es verschiedene Stationen zum Abklappern: eine Henna- Station, wo sich mutige Touristen Frauen mit Henna Farben verzieren lassen, eine Shisha- Station, die an sich nicht verkehrt wäre, wenn denn nur der Verantwortliche ordentlich Tabak und Kohle bereitstellen würde. So gesehen haben wir uns eher geärgert als genossen. Weiterhin eine Foto- Station, denn man wurde  während der Tour im heissen Wüstensand abgelichtet und konnte nun die Ergebnisse betrachten und bestenfalls käuflich erwerben. Und das auch noch für vieeel Bares. Und zum Schluss natürlich eine Showbühne, auf der nach dem abendlichen BBQ eine hübsche Tänzerin ihren Bauchtanz präsentierte. Tja...

Dass wir uns überhaupt auf solch eine Sache eingelassen haben- bleibt uns ebenfalls ein Rätsel! Spaßfaktor durch die Dünen war ok, der Rest war völliger Touri-Schrott!! Leider sind die Bilder schöner, als das Abend-Programm :-)


2 Tage in Abu Dhabi - Sheikh Zayed Grand Mosque

25. September 2014

Die letzten zwei Tage unserer Reise verbringen wir in Abu Dhabi.

Wie auch bereits in Dubai gesehen, sind Baukräne in reichlicher Anzahl Tagesordnung.

Warum und für wen hier überall dermaßen viel gebaut wird, das würde mich schon sehr interessieren.

Wir starten mit einem Besuch der Ferrari World, bleiben jedoch nur im Eingangsbereich weil uns der Eintritt von knapp 50€ abschreckt, denn bei den hohen Temperaturen erscheint uns die inkludierte Fahrt mit der schnellen Achterbahn (Outdoor) eher als Tortur. 

Ansonsten kann man mal wieder Zeit in verschiedenen Malls verbringen und zum Abschluss wenigstens die tolle Moschee besuchen. Die Sheikh Zayed Grand Mosque in Abu Dhabi ist die drittgrößte Moschee der Welt. Dieses wurde erst 2007 offiziell eröffnet und hat "nur" schlappe 545 Millione USD gekostet. Aber eine Besichtigung  lohnt sich wirklich. Zumindest ist der Eingangsbereich sehr schön gestaltet. Das Innere der Moschee hatte ich mir zwar (noch) prunkvoller vorgestellt, war aber trotzdem sehr schön.

Natürlich gilt hier eine strenge Kleidervorschrift. Sowohl Männer als auch Frauen bekommen, sofern sie nicht von vornherein selbst daran gedacht haben, entsprechende Kleidungsstücke zu Verfügung gestellt. Man muss seinen Personalausweis abgeben (Reisepass wird nicht akzeptiert- ich hatte nur meinen Reisepass anbei, dafür hat man meinen Führerschein akzeptiert), dann erhält man entsprechendes Gewand und darf darin eingehüllt endlich das heilige Gebäude betreten.

Wenn man Fotos macht sollte man darauf achten, dass man sich (als Paar) körperlich nicht zu nahe kommt, denn schwups...bekommt man sogleich einen Tadel vom Security Mann. ;-)

Die Waschräume beziehungsweise Toiletten der Moschee sind sehr interessant. Räumlich natürlich völlig entgegengesetzt voneinander, vom Innenleben relativ identisch. Man fährt mit der Rolltreppe hinunter und dann ist sie da, erst die Schuhablage, dann der Fußwaschraum und natürlich der Toilettenbereich. Während im Frauenbereich keine einzige Dame ihre Schuhe ausgezogen, oder die Füße gewaschen hat, so hat der Fotograf doch relativ viel Zeit da unten verbracht sodass ich zeitlich gesehen beinahe an eine Entführung gedacht habe. Dafür hatte er frisch gewaschene Füße! 

Der Besuch der Moschee ist in jedem Fall zu empfehlen. Er ist kostenfrei, Parkplätze sind zu Genüge vorhanden. Am heiligen Freitag erst ab 16:00 Uhr möglich, sonst schon ab 9:00 Uhr.

 

Unser Fazit: Reisezeit September nicht zu empfehlen, es ist noch viel zu heiß, sodass viele Erkundungen teils nicht möglich oder schlichtweg zu anstrengend sind, aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit in Kombination mit 40 Grad Hitze.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0